ich

Jazzbär

Alles fing mit der Melodika an, aber irgendwann wurde es mir zu banal, Luftkeyboard zu spielen. Eine Blockflöte musste her und als diese zu langweilig wurde und mein großer Bruder Saxophon spielte, lag es sehr nahe auch Saxophon zu lernen. Große Brüder sind ja schließlich cool und machen immer alles richtig. Später folgten Tourneen durch Südkorea, Brasilien und Südafrika mit dem Jugendjazzorchester RLP, Konzerte mit dem Bujazzo etc…

Mittlerweile habe ich meine erste CD bei dem Label HEY!JAZZ  mit meiner Band FC Fritsche rausgebracht.

Studiert habe ich in Arnhem und in Essen bei Jörg Kaufmann, Hugo Read, Matthias Nadolny und Wollie Kaiser.

Im Laufe der Zeit habe ich auf verschiedenen Bühnen gestanden und sogar mit den verschiedensten Menschen darauf Musik gemacht. Drei mal auf dem Moers-Festival zu spielen war schon richtig geil, aber auch im Goethebunker, im domicil, im Bunker Ulmenwall oder in der Fußgängerzone in Arnhem. Es sind natürlich ein paar mehr geworden, aber ich möchte bescheiden bleiben.

Sven Decker fiel zu meiner neuen CD folgendes ein, was ich wirklich sehr treffend und sympathisch fand:

„TORKL & PHASEN sind meine Lieblingsstücke. Sowieso gute und interessante Kompositionen – geht gut rein die Platte.  FC Fritsche steht keineswegs im Abseits mit der Platte. Gratuliere! Frische Musik!“

Interview von Ferdinand Dupuis-Panther bei Jazzhalo.be

– Ich danke Liesel Huber aus Saarbrücken für dieses wundervolle, einzigartige Porträt. Allerdings habe ich mit dem Rauchen aufgehört. –

Ein Gedanke zu „ich“

Schreibe einen Kommentar

GOLDEN, SCHWARZES & SILBERNES HOLZ